Erstes offizielles Mannschaftstreffen

1968 - 2008 ... alle sind gekommen, teilweise 16 Jahre nicht gesehen

Mitte April hatte Mannschaftskapitän Rolf Reitz die Idee zum ersten offiziellen Mannschaftstreffen des Deutschen-Junioren-Vizemeisters vom 03.06.1968 in Schweinfurt und nahm Kontakt mit seinen Kameraden auf. Mit Dr. med. Michael Thaele, Rolf Bautz, Michael Plischke sowie Ersatzfechter Wilfried Schneider ist die Mannschaft komplett erschienen. Der sechste im Bunde, Kamerad Norbert Kunz, ist 2005 verstorben.

Mannschaftstreffen

Das Treffen fand im Rahmen einer Veranstaltung der Fechtabteilung des TuS 1860 Neunkirchen am 15.06.2008 in der TuS-Halle statt (Tag der offenen Tür – aus Anlaß der Einweihung des neuen Fechtbodens am Vortag).

Kamerad Helmut Conrath, welcher bereits 1965 und 1967 bei den Deutschen-Junioren-Mannschafts-Meisterschaften in der Säbelmannschaft stand, hielt eine kleine Ansprache und stellte die Oldtimer vor.

Danach beim gemütlichen Teil hatten sich die Kameraden nach dieser langen Zeit doch viel zu erzählen sowie einige Erinnerungen und Heldentaten aufzufrischen. Man war sich darüber einig, dass es 1968 weder Zufall noch Glück war. Die Höhe der Resultate in der Vorrunde und im Halbfinale (11:5 gegen Tauberbischofsheim, 9:2 gegen Göppingen und 9:4 gegen Castrop-Rauxel) sprechen für sich. Man führte sogar im verloren gegangenen Finale gegen Koblenz (3:9) mit 2:1. Durchweg eine überragende und geschlossene Mannschaftsleistung der 1860-er.

Rolf Reitz (12), Dr. med. Michael Thaele (8), Rolf Bautz und Michael Plischke (jeweils 6) haben die insgesamt 32 Siege errungen.

Schon seit 1965 gehörten Neunkirchens Junioren ununterbrochen zu den besten 6 Säbelmannschaften Deutschlands, obwohl die Mannschaften aus bekanntlichen Gründen jährlich infolge Altersbegrenzung neu formiert werden mussten. Der absolute Durchbruch und Höhepunkt gelang dann bei dieser Meisterschaft.

Standen in den Reihen der Gegner doch Kontrahenten, die nur wenig später Nationalfechter, Weltmeister, Olympiateilnehmer und Olympiasieger wurden.

So beispielsweise beim ersten Vorrundengegner Tauberbischofsheim, welcher mit dem späteren Weltklassefechter und heutigen Vizepräsidenten des IOC (International Olympic Committee) Dr. jur. Thomas Bach antrat oder der Finalgegner Koblenz mit Peter Wolniakowski, der nur wenige Wochen nach dieser Meisterschaft als Reservemann für das Säbelteam zu den Olympischen Spielen in Mexiko nominiert wurde.

Rolf Reitz, der vierfache Saarlandmeister im Junioren-Säbelfechten, beendete seine Juniorenlaufbahn mit einem persönlichen Erfolg. Mit den 12 Einzelsiegen war er auch erfolgreichster Einzelfechter aller Teilnehmer bei dieser Deutschen-Junioren-Mannschafts-Meisterschaft im Säbelfechten 1968.

Da nun einmal der Anfang gemacht ist, wird das nächste Treffen wohl keine 10 Jahre auf sich warten lassen, denn die Herren sind heute auch schon zwischen 57 und 60 Jahre jung (!).